Zu acht in Neuseeland

Montag, 23.01.2012

Air New Zealand ist super!

Nach einem super Service bin ich morgens (sogar fast nicht müde) in Auckland gelandet und dann direkt weiter nach Wellington geflogen.

Sönke und Nick wollten mich am Gate abholen, wir haben uns leider ein bisschen verpasst, aber nach zehn Minuten sind wir uns dann endlich auf einer Treppe über den Weg gelaufen. 

Wir waren alle tierisch glücklich, uns endlich mal wiederzusehen und haben eigentlich die ganze Fahrt zu der Unterkunft nur gelabert. 

Die Unterkunft war wahnsinnig schön. Das Haus steht weit oben über der Stadt am Hang. Es gibt verglaste Wände, man kann also praktisch rumsitzen und dabei entspannt auf die Stadt heruntergucken. 

Beim weiteren Erkunden des Grundstücks habe ich zwei Badewannen im Garten gefunden. Auch wieder mit dem begnadeten Blick über die Stadt! Kurz danach sind auch die Reisekumpels von Nick und Sönke aufgewacht. Das sind Daniel, Mona, Sina, Neela und Alex.  Die sind alle super nett und man kommt mit denen gut zurecht!

Wir dürfen für eine Woche das Haus bewohnen/bewachen während die eigentlichen Besitzer aus dem Urlaub wiederkommen. Dabei sollen immer drei von uns täglich ein paar Stunden beim Renovieren eines Hauses in der Nähe helfen. Es muss gegraben, die Wände und Decke gestrichen und ziemlich viel gefeilt werden.  Nach der Arbeit gehen wir meistens in die Stadt, kaufen ein, gucken uns Sachen an oder gehen feiern (wenn wir nicht zu kaputt vom Tag sind).

Um es kurz zu fassen, so habe ich meine erste Woche in Neuseeland verbracht. Leider fehlt mir noch die einzigartige Landschaft, die einen umhauen soll, aber die werde ich noch im Laufe der Zeit sehen !

 

Es geht zu siebt mit drei Autos mit der Fähre über Nacht auf die Südinsel (Alex bleibt in Wellington, der wird noch weiter dort wohnen)... Wir haben uns entschieden für die ersten paar Wochen im Norden der Südinsel zu bleiben, um nach Arbeit zu suchen. Ich darf zwar ohne gültiges Arbeitsvisum nicht für Geld arbeiten, aber es wäre schon ganz lustig, wenn ich vielleicht irgendwo (z.B. im örtlichen Krankenhaus) an ein Praktikum kommen würde... 

Nelson soll wohl der Ort mit viel Arbeitsangebot sein, deswegen sind wir von Picton über Blenheim (wo es landschaftlich ganz schön ist und wo es ziemlich guten Wein gibt) innerhalb von einer Woche nach Nelson gefahren.  Es wird wieder hauptsächlich im Auto geschlafen, was erstmal etwas nervig war, aber woran man sich gut gewöhnen kann. Ab und zu, wenn jemand eine Dusche braucht oder mal wieder Wäsche waschen muss, gehen wir ins Hostel. Das ist immer eine willkommene Abwechslung, weil man endlich wieder dazu kommt, englisch zu sprechen und mit neuen Leuten zu reden.

Weihnachten haben wir im Hostel verbracht. Wir haben Julklapp gespielt, ich habe Einmal-Rasierer verschenkt und Spielkarten, eine Schlafmaske und eine Krawatte bekommen (ich glaube von Nick...). Dann sind wir noch schön ins Restaurant gegangen und haben danach Pictionary gespielt.

Zu Silvester sind wir in den kleinen Vorort Motueka gefahren, wo wir auch im Hostel gefeiert haben. Um fünf nach zwölf sollten wir allerdings auch leise sein. Leider war dort auch überhaupt kein Feuerwerk.  Am nächsten Morgen sind Sönke und ich an einen kleinen Strand gefahren und haben mit Annki und Steffen das "richtige" Silvester in Deutschland gefeiert. Das war sehr nett. 

 

Hier in Nelson ist meine Zeit jedoch so langsam am Ende. Ich will, wo ich schon mal in Neuseeland bin, auch ein bisschen von der Südinsel sehen.  Ich freue mich schon sehr darauf, weil Nick und Sönke mich begleiten werden!!! 

 

Bilder kommen noch ;)

Oahu - Nordküste

Samstag, 14.01.2012

Raus aus Honolulu!

Für schlappe 1,50$ hat mich der Bus in zweieinhalb Stunden immer am Ozean entlang zu einem der legendärsten Surfspots auf der Welt gebracht: die Northshore! (da lief übrigens auf gerade der VANS Surf World Cup)

Das Hostel besteht aus mehreren kleinen Bungalows, die man sich zu sechst teilt. Hatte einen netten Zimmergenossen namens Randy, mit dem ich abends noch grillen war und am nächsten Morgen zum "Lost"-Drehort gefahren bin. Leider habe ich nichts wiedererkannt, wahrscheinlich ist Julius da ja besser bewandert ;)

Danach ging's mit Randy zurück nach Honolulu, das Flugzeug nach Neuseeland nehmen!

Oahu - Honolulu

Freitag, 30.12.2011

Gesagt, getan. Am Abend der Abreise von meinem Kumpel Matt aus Kanada habe ich mich in einen Flieger gesetzt und bin nach einer halben Stunde Flugzeit in Honolulu angekommen.

Keine Karte, keine Adresse, keine Ahnung. Toll. Erstmal irgendwo pennen.

Habe mir dann ein Backpacker-Hostel direkt in Waikiki gesucht und in nem 10-Mann-Zimmer einigermassen gut geschlafen.

Wichtig zu erwaehnen: Honolulu ist, wie ich finde, nicht unbedingt schoen. Es ist Tag und Nacht tierisch laut, die Hochhauser sind so dicht aneinander gebaut, dass kaum Sonnenlicht in die Strassen kommt und es riecht auch nicht besonders gut.

Das einzige, was einigermassen schoen ist, ist der Waikiki Strand, der sich praktisch direkt in der Stadt befindet. Da sind viele Leute und wenn man in die richtige Richtung geht, kommt man auch gerne mal zu schicken Hotels und kann abends dort in den Hotelbars wirklich wahnsinnig gute Pina Coladas trinken!

Habe da noch zwei Backpacker getroffen, mit denen ich das durchgezogen habe. Mitten in der Nacht waren wir sogar noch schwimmen und sind dann mit total nassen Klamotten durch Honolulu gelaufen.

Leider bin ich gerade zeitlich nicht in der Lage, darauf zu warten, dass die Fotos endlich auf diesen unglaublich langsamen Rechner im Internet-Cafē kommen.

 

Kommen aber so schnell es geht!

 

Bis dann ;)

 

Die letzten Wochen

Mittwoch, 30.11.2011

Oh Gott, es gibt so viel zu erzaehlen von den letzten paar Tagen...

 

Also. Dann mal zu.

Ich habe vor 9 Tagen einen lustigen Kanadier (Matt) und einen coolen Niederlaender (Jonathan) kennen gelernt (Jonathan uebrigens auf der Vulkantour).

Wir haben beschlossen uns ein Auto zu mieten und damit kreuz und quer ueber die ganze Insel zu fahren.

Das hier ist ein Stueck von der Road to Hana, einer kurvigen kleinen Strasse, die direkt durch den Dschungel laueft :

 

Natuerlich haben wir auch tolle Straende und Wellen gefunden:

Das ist ein Strand mit schwarzem Sand 

Das hier bin ich in mehreren Wellen 

Und noch ein paar Bilder von Straenden 

Wasserfaelle waren auch am Start

 

Natuerlich haben wir auch irgendwo geschlafen 

 

 

Leider faellt es mir schwer, eine Farm zu finden. Deswegen werde ich ab morgen verreisen. Erstmal nach Oaho (die Insel, auf der auch Honolulu ist) und danach zu Nick und Soenke nach Neuseeland!!!

Bis dann also!

Es geht weiter...

Dienstag, 22.11.2011

Also, die Vulkantour... 

... war wirklich klasse! Man hatte uns vorher gesagt, dass wir uns gut und warm und regenfest anziehen sollen, was wir auch gemacht haben. Das Wetter hat gut mitgespielt. Es hat nicht geregnet und es wurde auch nicht wirklich kalt beim Wandern. 

Wir sind dann los, 12 Meilen durch den Vulkankrater auf ca. 3500m Hoehe. Vulkansteine bzw. -sand und lustige Pflanzen und Tiere  inkl. ... Hier ein paar Fotos...

 

Endlich angekommen!!

Samstag, 19.11.2011

Nach einigen Schwierigkeiten mit der Grenzsicherheitsbehoerde, die mich unbedingt geschlagene eineinhalb Stunden festgehalten hat, mir Fragen gestellt hat ueber meinen USA-Aufenthalt und permanent angezweifelt hat, dass ich dort nur Ferien machen will, staendig unter der Drohung mich wieder nach hause zu schicken, bin ich dann doch ueber die Grenze gekommen und einen Flug spaeter nach Los Angeles geflogen.

Der Flug nach Hawaii war natuerlich schon laengst weg, Jetlag allerdings voll da!

Ich also los, auf der Suche nach einem billigen Hostel (in Venice Beach fuendig geworden) nach erster Taxifahrt fuer ueber 30$. Das Zimmer hab ich mir anscheinend mit zwei Leuten geteilt, die ich allerdings nie kennengelernt habe, da ich um 21 Uhr Ortszeit gepennt habe wie ein Stein und auch schon um 6 Uhr morgens wieder raus musste.

Naja.

Ab da ging alles dann aber super. Ich bin gut gelandet auf Maui, dann eine Stunde zu Fuss zum "Banana Bungalow", einem supergeilen Hostel gelatscht (hatte den Weg ganz stark unterschaetzt...) und werde jetzt duschen, essen einkaufen und irgendwann dann pennen gehen. 

Morgen steht dann eine Klettertour zum Vulkan an! Ich bin gespannt!

Bis die Tage,

euer Blo(g,ck)wart Felix

Vorbereitungen

Montag, 14.11.2011

Es ist alles eingekauft!

Seit ein paar Stunden bin ich stolzer Besitzer eines klasse Rucksacks, Einmann-Zeltes, sowie Zubehör (vielen vielen Dank, Onkel Hans) und habe damit alles am Start!

Jetzt eben schnell alles mal Probepacken, letzte Hepatitis-A Spritze in Arm und dann kann es auch langsam losgehen!!